Erweiterung und Modernisierung der Seniorenwohnanlage Am Hubland / Würzburg

Mit dem Neubau des Lindenhofes, einer Erweiterung des bestehenden Pflegeheimes um vier Wohngemeinschaften für demenzkranke Bewohner wurde im Jahr 2005 eineumfassende Neustrukturierung der Seniorenwohnanlage am Hubland begonnen. Das hier angelegte Konzept der Wohngemeinschaften wurde ebenfalls zur Grundlage der weiteren Modernisierung des bestehenden Stammhauses. Grundgedanke dieser Maßnahmen ist es, die vorhandenen klassischen Pflegestationen der 60er bis 80er Jahre durch kleinere, lichtdurchflutete Wohnbereiche mit dezentralen Gemeinschaftsräumen zu ersetzen.

Ein harmonisches und der Orientierung dienendes Farbkonzept, eine funktionale und atmosphärische Beleuchtung, sowie eine wohnliche und zugleich pflegeleichte Materialauswahl sind wesentliche Gestaltungselemente. Für die verschiedenen Wohnbereiche wurde ein an dem jeweiligen Pflegeschwerpunkt orientierter Gestaltungsleitfaden entwickelt, der sich insbesondere in der jeweiligen Licht-, Motiv und Farbgestaltung widerspiegelt. Die ehemaligen Pflegebäder wurden geschossweise an zentraler Stelle zusammengefasst und in  behagliche Wellnessbäder umgestaltet. Ein harmonisches Farbkonzept, eine atmosphärische Beleuchtung, sowie eine wohnliche und pflegeleichte Materialauswahl sind wesentliche Gestaltungselemente. Die ehemaligen Pflegebäder wurden geschossweise an zentraler Stelle zusammengefasst und in Wellnessbäder umgestaltet.

 


  • Der Lindenhof für Demenzkranke: Rundwege für mehr Sicherheit
    Der Lindenhof für Demenzkranke: Rundwege für mehr Sicherheit
  • Großbilder mit regionalem Motiven in den Gemeinschaftsräumen
    Großbilder mit regionalem Motiven in den Gemeinschaftsräumen
  • Typische Wandmotive und Jugendbilder an den Türen geben Orientierungshilfe.
    Typische Wandmotive und Jugendbilder an den Türen geben Orientierungshilfe.
  • Gepflegte Wohnatmosphäre in den Gemeinschaftsräumen
    Gepflegte Wohnatmosphäre in den Gemeinschaftsräumen
  • Wo immer möglich werden die Senioren zur aktiven Mitwirkung eingeladen.
    Wo immer möglich werden die Senioren zur aktiven Mitwirkung eingeladen.